Kundgebung zur Lebensmittelverschwendung in Deutschland

Kundgebung zur Lebensmittelverschwendung in Deutschland

Wann:
Wo: Kronprinzplatz Stuttgart

Während der Angriffskrieg Russlands die Weizenernte in der Ukraine und somit die globale Versorgung mit Lebensmitteln bedroht, werden in Deutschland jährlich über 18 Mio. Tonnen genießbare Lebensmittel (Tendenz steigend) weggeschmissen. Grund hierfür sind unter anderem rechtliche Vorgaben, Überschuss, Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums oder die falsche Verpackung.

Die Initiative foodsharing setzt sich gegen diese Verschwendung von Lebensmitteln ein, rettet diese vor der Tonne und betreibt in diesem Zuge Aufklärungs- und Bildungsarbeit.

Auf Bundesebene fordern wir die Umsetzung des Aktionsplan der Deutschen Umwelthilfe wie z.B. ein Gesetz nach dem Vorbild Frankreichs oder Tschechiens, welches es großen Supermärkten untersagt, genießbare Lebensmittel zu entsorgen.

Unsere politischen Forderungen für die Stadt Stuttgart sind:

Die Stadt Stuttgart unterzeichnet die Motivationserklärung „foodsharing-Städte“ der lokalen Stuttgarter foodsharing-Initiative.

Die Bewegung foodsharing-Städte möchte eine Plattform bieten, um Aktivitäten, die über das Lebensmittelretten hinaus gehen darzustellen, und die Zusammenarbeit mit lokalpolitischen Akteur*innen fördern.

Die Verwaltung nimmt Kontakt mit der Stuttgarter foodsharing Regionalgruppe auf, um das Projekt „foodsharing-Städte“ und mögliche gemeinsame Anknüpfungspunkte im zuständigen Ausschuss und/oder Gemeinderat vorzustellen.

Zusätzlich soll die Stadt Stuttgart Fairteil- und Abgabestellen für gerettete Lebensmittel in öffentlichen Gebäuden errichten.

​(Antrag 82/2021, Gemeinderat Stuttgart, März 2021, Puls Fraktion: "Nachhaltige Strukturen für Lebensmittelwertschätzung in Stuttgart etablieren")

Im Bezirk Stuttgart sind im Namen der foodsharing-Initiative mittlerweile knapp 2000 Foodsaver:innen in über 130 Kooperationen jeden Tag unterwegs, und haben bereits seit 2014 über 718 Tonnen an Lebensmitteln vor Verschwendung gerettet. Derzeit werden täglich über 700 kg gerettet und bedingungslos und unentgeltlich weiterverteilt.

Damit aber auch Nicht-Foodsaverinnen ein Bild vom Ausmaß dieser Verschwendung und dem tagtäglichen Einsatz der Foodsaverinnen bekommen, werden wir am 09.04.2022 eine Kundgebung mit Zurschaustellung geretteter Lebensmittel auf dem Schlossplatz in Stuttgart abhalten.

Im Verlauf der Kundgebung wollen wir die Menschen informieren und aufklären. Ab morgens werden gerettete Lebensmittel von Foodsaver*innen an den Schlossplatz gebracht und ab 15:00 Uhr an Jedermensch und kostenfrei verteilt werden.

Um auch der pandemischen Situation verantwortungsvoll gerecht zu werden und einen unhygienischen Umgang mit den Lebensmitteln zu verhindern, wollen wir große Menschenansammlungen vermeiden, die Lebensmittel kontrolliert ausgeben und jedem und jeder Interessierten einen Flyer in die Hand geben, damit jede*r sich über einen QR-Code direkt auf der Plattform www.foodsharing.de über unsere Initiative informieren kann.

Daher wünschen wir uns, dass wir mediale Aufmerksamkeit erregen können, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen.

Sollte Interesse Ihrerseits bestehen, über diese Aktion und über die Initiative foodsharing zu berichten, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.

Erreichen können Sie uns per Mail:

pr.stuttgart@foodsharing.network

Vielen Dank und viele Grüße,

Die Inhalte dieser Seite wurden nicht von den Betreiben dieser Website erstellt. Solltest du einen Rechtsverstoß bemerken, melde diesen bitte per Mail an mod [at] eintopf.info
Vergangene Veranstaltung von foodsharing Stuttgart
02.12.21

Wo: Umweltzentrum Stuttgart
04.11.21

Wo: Umweltzentrum Stuttgart, Rotebühlstr. 86/1 | 70178 Stuttgart
Tags: #foodsharing